Blog-Test24.de

Erfahrungen, Rezepte und vieles mehr.

Spam Einstellungen

Kommentar Spam

| 12 Kommentare

Kommentare

Das Wochenende wird heute mit einem neuen Webmaster Friday Thema eingeleitet.

Das Thema: Kommentar Spam und wie schützt ihr Euch davor?
Sicherlich kennen die meisten Blogger das Problem mit Kommentar Spam. Aber es gibt durchaus einige effektive Möglichkeiten diesen zu verhindern bzw. deutlich zu verringern.
Auf meinem Blog verwende ich das Antispam-Bee  Plugin von (Sergej Müller) als Spamschutz.

Hier mal einige der wichtigsten Vorteile:

  • Kontinuierliche Weiterentwicklung
  • Keine Datenspeicherung von personenbezogenen Daten
  • Kostenlos
  • Umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten

Tipp: Als Standard Plugin wird  Akismet als Spamschutz oftmals empfohlen. Leider ist dies nicht Datenschutzkonform in Deutschland bzw. nur wenn weitere Richtlinien eingehalten werden (erweiterte Datenschutzerklärung und Zustimmung). Also bitte dies beachten.

Was bietet das WordPress System:

Im WordPress Backend unter Einstellungen – Diskussion habt ihr weitere Möglichkeiten aktiv euren Spamschutz zu verbessern. So kann man anonyme Kommentatoren ausschließen oder auch Kommentare erst nach Moderation freigeben. Es gibt sogar die Möglichkeit nur registrierte Benutzer als Kommentatoren zuzulassen. Auch wenn der Kommentar selbst Links enthält kann dies als Spam gewertet werden.

Spam Einstellungen

Einstellungen — Diskussion

Wem das alles noch nicht reicht kann auch ein Captcha Plugin installieren. Allerdings kann man sich mit solchen auch recht schnell mögliche Kommentatoren vergraulen. Hier auf den Blog wird diese Möglichkeit deshalb auch nicht genutzt.

Einige Blogger nutzen auch ein eigenständigen Kommentar Systems. Hier möchte ich einmal Disqus erwähnen. Leider muss man sich oftmals als Kommentargeber dort auch anmelden. Auch beim Thema Datenschutz sollte man sich gut informieren. Ob die zahlreichen Vorteile dieses System die Nachteile aufwiegen, sollte jeder Blogger für sich selbst entscheiden. Auch hier bin ich eher skeptisch. Selber habe ich deshalb schon auf einer Kommentar Abgabe verzichtet.

Mein Fazit:

Der automatisierte Spam wird recht gut durch das Plugin Antispam Bee aussortiert. Lediglich beim manuellen Spam muss man selber etwas nachhelfen und für sich selber entscheiden, wie mit diesen Kommentaren umgegangen werden soll.

  • Ist der Name echt? Oder handelt es sich um ein Money Keyword.
  • Passt die Url zu euren Blog? Ü18 Url haben bei mir keine Chance.
  • Ist der Kommentar sinnvoll und passt zum Beitrag?
  • Schwierig wird es bei sinnvollen Kommentaren, die Backlinks enthalten. Hier muss man sehr genau abwägen.

 

Die Google Webmaster Zentrale bietet euch auch wichtige Tipps und Tricks. Schaut mal hier.

Schaut auch bei Martin vorbei – hier findet ihr weitere Artikel zum Thema Kommentarspam.

 

12 Kommentare

  1. Das Bienchen macht einen wirklich guten Job und gehört meiner Meinung nach auf jeden Blog. Mit den Captchas sehe ich das ähnlich. Man vergrault sich auch schon mal Leser, bzw. Kommentierer. HG Hans

  2. Pingback: Webmaster Friday - Wie ist das mit den Kommentaren? › Henning Uhle

  3. Es ist doch ein geben und nehmen, ein Blogger ließt sich ein Artikel und Schreibt dazu einen Kommentar dann wird aber manchmal die Nachricht veröffentlicht und die URL gelöscht, das finde ich eine Schweinerei, dann lieber alles Löschen und gut ist.

  4. Bei Links die nicht im Text, sondern nur beim Namen genannt werden – sehe ich da kein Problem. Oft wird der Kommentar aber als Backlink Quelle missbraucht. mfg

  5. Am schlimmsten sind Puzzle und Co oder schlecht lesbare Kombinationen. lg

  6. Hallo,
    deinen Beitrag lese ich erst jetzt in aller Ruhe.

    Es gab mal ein Code-Schnippsel, wo die ersten 3 Kommentare manuell freigeschaltet werden mussten und dann erst ohne Filterung veröffentlicht wurden – ohne Plugin. Leider kann ich es nicht mehr finden. Es kam meines Erachtens von Tanja (crazytoast).
    Ansonsten handhabe ich es wie viele andere auch. Den ersten Kommentar manuell freischalten, dann ist alles ok, soweit kein Spam und nicht mehr als 2 Links im Kommentar selbst.
    Die Biene verrichtet ihre Arbeit und ein wenig Handarbeit spätestens alle 29 Tage ist auch dabei.
    Klappt soweit ganz gut.

    Ich freue mich sehr, das ich mich bei dir nicht irgendwo anmelden muss oder als „Gast“ bezeichnet werde. Einfach loselegen und kommentieren.
    Meinen Kommentartext würde ich glatt dabei vergessen, wenn ich vorher diesen Aufwand des Kontoeröffnens durchgehen müsste. Einfach lästig.
    Aber es ist oft so im Leben. Es wird sich mehr auf die Abwehr konzentriert als auf das was wichtig ist. 😉
    LG Timm

  7. Ich kann dir nur zustimmen. Schon lästig was einige vor einem Kommentar sich wünschen – da lasse ich dann das kommentieren oftmals lieber. lg

  8. @ Admin da gebe ich dir vollkommen recht.

  9. Ich benutzt auch AntiSpamBee und bin damit eigentlich auch ganz zufrieden. Ich bekomme aber doch täglich Spamkommentare (werden abgefangen von AntispamBee). Ich läsche dann regelmässig immer den Spamordner. Allerdings schaue ich dabei immer mal wieder über die teils 100 Kommentare, weil ich immer Angst habe, doch einen „guten“ Kommentar zu löschen. Wie kann man sich denn dagegen schützen?

  10. Man kann das automatische Löschen der abgefangenen Kommentare abstellen bzw. den Zeitraum festlegen, ab wann die Spamkommentare gelöscht werden können. Das vielleicht ab und zu mal ein guter Kommentar in den Spam Ordner landet ist bei mir eher sehr selten. Die zig. Spam die rausgefiltert werden zeigen mir das ich die richtige Einstellung vorgenommen habe. lg

  11. Ich hab über Blogspot auch einen Spam-Filter, der gute Arbeit leistet. Ich lese trotzdem zeitnah jeden Kommentar 🙂

  12. Kommentare lese und beantworte ich auch gerne zeitnah. Aber die Spam Kommentare werden automatisch gelöscht. lg

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.